Information

Hunderassen: Bracco Dupuy - Braque Dupuy

Hunderassen: Bracco Dupuy - Braque Dupuy


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Herkunft, Klassifikation und Geschichte

Herkunft: Frankreich.
F.C.I. Klassifizierung: Gruppe 7 - stehende Hunde.

Viele der Hypothesen über den Ursprung von Braque Dupuy a sind widersprüchlich. Seine Entstehung soll bis ins späte 18. Jahrhundert zurückreichen. Der Schöpfer der Rasse, nach der sie auch benannt wurde, hieß Pierre Dupuy. Letzterer paarte ein Weibchen aus Bracco mit einem Männchen einer nicht identifizierten lokalen Rasse, und um 1810 wurden die ersten Exemplare geboren. Nach vielen Jahren, um 1860, kreuzte Herr Dupuy die Nachkommen dieser ersten Paarung mit dem "Bracchi del Poitou" und mit dem "Zeiger" und wählte dann die Produkte aus, mit denen er die somatischen und genetischen Eigenschaften einer neuen, homogenen Rasse festlegte in Form und Farbe des Fells. Diese Rasse war zu Beginn des 20. Jahrhunderts in ihrem Herkunftsland weit verbreitet, später kam es zu einer Zeit des demografischen Zusammenbruchs, und die Rasse war in den Jahren des Zweiten Weltkriegs praktisch nicht mehr zu finden. Noch heute ist es nicht weit verbreitet, Exemplare dieser Rasse sind eher selten.

Genereller Aspekt

Hund von guter Größe, dolichomorpher Dolichocephalus. Morphologisch als Graio-Braccoid-Typ klassifiziert. Es ist eine elegante, edle Rasse von höchster Auszeichnung. Drei Definitionen existieren gleichzeitig: Leichtigkeit, Elastizität und Festigkeit. Männer sind etwas trockener als Frauen.
Sie haben eine ausgezeichnete Struktur und eine Konstruktion von richtigen Beziehungen und richtigen Proportionen.

Charakter

Hervorragendes Temperament. Es ist eine Rasse mit einer seltenen Intelligenz. Sehr nah und dem Besitzer und seiner Familie gewidmet. Er wird besonders an den Meister gebunden. Es ist eine Rasse, die Rücksicht und Zuneigung braucht. Es ist ein guter Set-Hund, der in jedem Gelände und Gebiet widerstandsfähig genug ist. Es passt sich sehr gut an alle Arten von klimatischen Bedingungen und Temperaturen an. Er ist auch ein ausgezeichneter Begleiter, der immer bereit ist, den Besitzer zu begleiten, wohin er will.


Bracco Dupuy (Foto www.leclosduposte.com)

Bracco Dupuy

Standard

Höhe:
- Männchen von 67 bis 68 cm am Widerrist
- Weibchen von 65 bis 66 cm am Widerrist.

Rumpf: hohe Brust, gut abgesenkt und tief, flache und lange Rippen. Sehr entwickeltes Brustbein; hochentwickelte Salience Forward Schultern. Widerrist gut frei. Zurück gut unterstützt. Niere leicht gewölbt, kräftig, muskulös, ziemlich kurz und im Einklang mit dem ganzen Tier. Seiten leicht ausgehöhlt. Selbst lang, schräg und kraftvoll können sie leicht hervorstechend sein.
Kopf und Schnauze: lang, schmal, fein und trocken. Schmaler und langer Schädel; sehr ausgeprägter Hinterkopf, hervorstehende Stirnknochen, flache Wangen. Langer, schmaler und schwer fassbarer Nasenstock, Widder, verbindet sich in gerader Linie wieder mit dem Schädel, ohne dass die Nase nach vorne fällt. Dünne, trockene, kleine, geschlossene, schwer fassbare Lippen, die Oberlippe bedeckt einfach die Unterlippe, ohne groß oder schlaff zu sein. Gut sitzende Backen.
Trüffel: dunkelbraun, breit, über die Lippe hinausragend und leicht spitz; weit geöffnete Nasenlöcher.
Zähne: weiß, komplett in Entwicklung und Anzahl. Sehr kräftige Zähne.
Hals: sehr lang, rund, leicht, fein, ohne Spuren von Wamme, gut frei am Widerrist und an den Schultern, harmonisch mit dem Kopf verbunden.
Ohren: dünn, schmal, sehr fein und weich, eher lang als kurz, gut zusammengerollt und leicht zurückgebracht; Ihr Befestigungspunkt befindet sich auf Augenhöhe.
Augen: golden oder braun, offener, süßer Look.
Gliedmaßen: Vorderbeine gut nach vorne gerichtet, stark, knochig und nervös, sehr kräftiger Unterarm, Ellbogen nahe am Körper, Mittelfußknochen von guter Länge, gerade oder leicht schräg von hinten nach vorne. Hinterhand mit langen, flachen, muskulösen, sehr absteigenden Knochen, sehr breiten Vierteln, leicht ansteigende Spitze des Gesäßes; sehr breite und trockene Sprunggelenke, leicht abgewinkelt. Mittelfußknochen lang genug, stark und vertikal. Längliche Füße, sehr trocken. Finger geschlossen und nervös. Starke und lang genug Nägel, deren Enden den Boden berühren, wenn der Hund steht.
Tempo: ziemlich locker und einfach.
Schulter: lang, schräg, ziemlich muskulös.
Muskulatur: In allen Körperteilen des Tieres gut entwickelt. In den Hinterbeinen deutlicher als in anderen Körperteilen.
Schwanz: weder zu hoch noch zu niedrig befestigt. Von mittlerer Dicke, manchmal ausreichend mit Haaren versehen, ziemlich lang bis zur Spitze des Sprunggelenks reichend, niedrig, gerade oder sehr leicht gebogen.
Haut: sehr fein am ganzen Körper, besonders am Kopf und an den Ohren.
Haar: immer glatt, mehr oder weniger kurz, an Kopf und Ohren immer sehr satiniert und sehr fein. Besonders bei Rücken und Nieren schwer anzufassen.
Zulässige Farben: weiß und dunkelbraun. Die Unterseite des Fells ist ein schönes Weiß mit mehr oder weniger großen braunen Flecken oder braunem Gualdrappa mit oder ohne Flecken, mit oder ohne Marmorierung. Braune Flecken sind immer an den Gliedmaßen vorhanden, hauptsächlich an den vorderen. Keine Bräune oder Hellbraun in den Augenbrauen, Lippen oder im Gesäß.
Häufigste Mängel: Prognathie, Enognatismus, Mangel an Prämolaren, nicht standardmäßige Größen, Fellfarben nicht erlaubt, schüchterner oder aggressiver Charakter, schwarzer Trüffel, Kuchenschwanz, schwache Gliedmaßen, falsche Bewegung, Monorchidismus, Kryptorchismus, kleine Augen, schlecht entwickeltes Brustbein, dicke Lippen, Augen zu dunkel oder zu hell, Nasenbrücke zu kurz.

kuratiert von Vinattieri Federico - www.difossombrone.it


Video: Die 5 besten Familienhunde den richtigen Hund finden (Kann 2022).